Glanzlack digital

Im Gegensatz zum Offsetdruck, wo eine Anpassung der zu lackierenden Flächen nur bedingt möglich ist, können wir im Digitaldruck eine individuell geformte Fläche lackieren.

Damit wir eine schnelle und zuverlässige Abwicklung Ihres Auftrages sichern können, bitten wir Sie darum, folgende Angaben zu berücksichtigen:

  • Für vollflächige Lackierung ist keine Lackform notwendig.
  • Partielle Lackierung im Digitaldruck muss alle bedruckten Flächen (Bilder, Schrift, Schatten etc.) bedecken und einen Überfüller von mind. 2 pt aufweisen.
  • Der Lack muss als Sonderfarbe mit der genauen Bezeichnung "NexPress DryInk DryInk clear" sehr wichtig
  • Platzieren Sie die Lackform über der Druckvorlage.
  • Die Lackform muss auf „multiplizieren“ stehen.
  • Speichern Sie die Datei und exportieren Sie ein PDF-X4

Zusammenführung Ursprungsdatei und Lackdatei

  • Die Zusammenführung der Dateien (Ursprungsdatei und Lackdatei) ist in allen gängigen Grafikprogrammen möglich (Adobe Indesign, Adobe Illustrator, QuarkXPress, CorelDraw).
  • ACHTUNG: Auch die Zusammenführung in Adobe Photoshop ist möglich, allerdings muss dort mit Farbkanälen gearbeitet werden.
  • Legen Sie die beiden Dateien übereinander und achten Sie darauf, dass die Lackebene passgenau auf der Ursprungsebene liegt.
  • Lassen Sie sich von der Darstellung nicht irritieren. Wenn die Lackebene richtig angelegt ist und auf "multiplizieren" steht, erkennt die Druckmaschine den Lack.