(Kommentare: 0)

Kategorie: Wissenswertes

Veredelung und Nachhaltigkeit - unser Umweltranking

Veredelungen lassen Druckprodukte in einem anderen Licht erscheinen und machen auch Verpackungen zu einem multisensorischen Erlebnis. Bei der Wahl der passenden Veredelung stehen jedoch nicht nur Optik und Haptik im Mittelpunkt, immer mehr geht es auch um Umweltaspekte. Das macht nur leider die Wahl für die passende Veredelung nicht leichter. Unser Umweltranking der Veredelungen unterstützt Sie bei der Entscheidung. Die wichtigsten haben wir hier für Sie zusammengefasst. (Der Energie- und Materialaufwand, der unter anderem bei der Herstellung von Stanzformen entsteht, wird im Ranking nicht berücksichtigt.) 

 

Prägung und Stanzung

Bei der Prägung, die wohl älteste Form der Veredelung,  handelt es sich um dreidimensionales Verformen des Materials. Dadurch entsteht kein nachteiliger Einfluss auf die Umwelt. Unterschieden wird unter anderem  zwischen „Tiefprägung“ und „Hochprägung“. Dabei sind verschiedene Oberflächenstufen und Formen möglich. Im Spiel von Licht und Schatten entstehen wirkungsvolle und beeindruckende Effekte.

Blindprägung

 

Auch beim Stanzen handelt es sich um einen mechanischen Eingriff, der die Umwelt nicht weiter belastet. Feinste Stanzungen erlauben nicht nur Einblicke in die Tiefe. Es werden verschiedene Ebenen erzeugt, die Neugierde bei den Kunden wecken.

Neben klaren Linien sind ebenso Rundungen, Zacken und Muster möglich. Obwohl beim Stanzen die Werkzeuge das Material tatsächlich berühren, entstehen keine Schmauchspuren. Die erforderliche Stanztiefe wird dem jeweiligen Trägermaterial angepasst.

Beutelschachtel mit Ausstanzungen

 

Laserstanzung

Ab bestimmten Maßen stößt man beim umweltfreundlichen Stanzen an Grenzen. Die Stanzformen sind für sehr feine Muster nicht mehr geeignet. Mit dem Laser jedoch lassen sich feinste und filigrane Aussparungen im Papier erstellen. Einer der Vorteile beim Laser-Cut sind die Perfektion und Präzision. Mithilfe unterschiedlicher Hitzegrade kann das Papier auch in verschiedenen Tiefen ausgefräst werden. Durch die für den Laser verbrauchte Energie landet die Laserstanzung allerdings auf Rang zwei des Umweltrankings.

Mailing mit Laserschnitt

Außergewöhnliche Karten (z.B. Einladungskarten, Hochzeitskarten) mit Laserstanzung können Sie auch auf der Seite Tausendschön Karten online bestellen.

 

Dispersionslack

Der Dispersionslack wird gleich nach dem Farbdruck auf den Karton aufgetragen. Durch eine Trocknungseinrichtung in der Druckmaschine härtet der Lack sofort nach dem Druckvorgang aus. Er verschafft eine Verbesserung der Materialeigenschaften. Die Druckerzeugnisse sind im Nachhinein leicht wasserabweisend und besser vor Abrieb und Verschmutzungen geschützt. Dispersionslack gibt es in verschiedenen Ausführungen – glänzend, matt oder seidenmatt. Übrigens: Dispersionslack besteht im Wesentlichen aus Wasser, Bindemitteln, sowie Harzen und Wachsen, und ist somit der umweltfreundlichste unter den Lacken.

Eine samtige, fast gummiartige und weiche Haptik mit matter Optik entsteht bei der Verwendung des Soft-Touch-Lackes, eine weitere Ausführung des Dispersionslackes. Auch Irodinlack ist eine Variante des Dispersionslackes. Er lässt Druckprodukte mit eingearbeiteten Effektpigmenten erstrahlen – wie zum Beispiel mit Sand.  

Dekowürfel mit Dispersionslack

 

Cellophanierung

Dicht hinter Platz drei folgt die sogenannte Folienkaschierung, auch Cellophanierung genannt. Bei der Cellophanierung wird mit hauchdünnen Folien gearbeitet, die durch Klebstoff oder Hitze auf die Oberfläche des Materials angebracht werden. Es wird zwischen matten oder glänzenden Folien unterschieden. Die matte Cellophanierung verleiht dem Produkt einen angenehm weichen Charakter. Lichtreflexionen entstehen kaum, daher ist die Oberfläche spiegelfrei. Die glänzende Variante steigert die Farbintensität und bringt das Produkt zum Glänzen. Einseitig folienkaschierte Produkte können sogar recycelt werden. Trotzdem landet die Cellophanierung auf dem vierten Platz, denn bei beidseitigem Folienüberzug lässt sich das Produkt leider nicht mehr recyceln.

Schiebeschachteln mit Cellophanierung

 

Heißfolienprägung

Bei der Heißfolienprägung wird durch Druck und Temperatur die Materialoberfläche mit einer extrem dünnen Farb- oder Aluminiumfolie veredelt. Diese Folie ist nur ein Trägermaterial und wird nach dem Applikationsprozess vom Produkt wieder abgelöst. Heiß geprägte Produkte können somit auch recycelt werden. Der intensive Glanz hebt Schriftzüge und Logos hervor und garantiert einzigartige Effekte.

Heißfolienprägung

 

Duftlack

Der Duftlack, bestehend aus Kunstharz, wird als fünfte Farbe im Druckverfahren aufgetragen und bildet die oberste Schicht. Durch Reibung oder leichten Druck platzen winzige Kapseln auf und setzen einen Duft frei. Bislang gibt es noch keine Methode, Kapseln aus einem biologisch abbaubaren Material herzustellen. Trotzdem lässt sich ein Papier mit Duftlack recyceln, da die Auftragsmenge des Duftlacks sehr gering ist. Mit Duftlack regt man noch mehr Sinne bei den Kunden an.

Duftlack

 

Partielle UV-Lackierung

Bei der partiellen UV-Lackierung entstehen haptische und visuelle Effekte durch den Kontrast zwischen lackierten und unlackierten Stellen. Allerdings härtet der flüssig aufgetragene Kunststoff mittels UV-Strahlung. Durch diese chemische Reaktion entsteht eine hauchdünne Kunststoffschicht, die problematisch für das spätere Deinking (Entfernen von Druckfarben) ist. Somit darf dieses Druckprodukt nicht ins Altpapier, sondern muss in den Restmüll. Eine weitere Variante der UV-Lackierung ist der Relieflack, der für dreidimensionale Hervorhebungen sorgt.

partielle UV-Lackierung

 

Fazit

Die Auswahl an Druckveredelungen ist groß und umfangreich. Um einen nachhaltigen Eindruck zu verschaffen, sollte man sich gut überlegen, welche Effekte die verschiedenen Veredelungen hervorrufen und welche Aussagen in Kombination mit dem Produkt erreicht werden sollen.

Lacke vernetzen sich sehr stark mit der Struktur des Papiers. Sie verursachen starke Probleme im Recyclingprozess und sind deshalb oft nicht mehr wiederverwendbar. Als klimaneutrale Druckerei ist uns die Umwelt wichtig. Wir helfen Ihnen gerne bei der Gestaltung, Konstruktion und Umsetzung einer umweltschonenden Verpackung mit der passenden Veredelung.

<< Zur Beitragsübersicht

Einen Kommentar schreiben