(Kommentare: 0)

Kategorie: Schachtelvielfalt, Sehenswerte Details

Faltschachteln im Natur-Look

Es muss nicht immer ein aufwendiges Druckbild sein - Mit dem richtigen Karton und einer dezenten Verarbeitung lassen sich richtig schöne Verpackungen und Displays entwerfen. Ganz nach dem Motto "weniger ist mehr!"


Faltschachteln bzw. Verkaufsverpackungen zeichnen sich meist durch bunte vollbedruckte Flächen aus. Denkt man dabei an Kosmetikverpackungen, kommen Farben wie Silber und Gold hinzu. Nach dem Kanarienvogel-Prinzip wird so um Aufmerksamkeit im Regal gebuhlt. Dass es auch anders geht, insbesondere bei Schachteln, die für Mailings genutzt werden, möchten wir mit einigen gelungenen Beispielen aufzeigen. Die Konzepte wurden mit Hilfe von Kraftpak-Karton (natronbraun) umgesetzt. Der Karton hat den umweltfreundlichen Wellpappe-Look und zugleich die Haptik eines rauen Naturkartons. Er wirkt dadurch ökologisch wertvoll und gleichzeitig optisch edel.

Die Klappdeckelschachtel mit passendem Inlay besteht aus Naturkarton mit schwarzer Färbung und partieller Gold-Heißfolienprägung. Die Innenseite des Deckels ist mit kleinen schwarzen Herzen bedruckt. Als Highlight tauchen zwischendurch einzelne Herzen in goldener Heißfolienprägung auf.


 

Diese Mailing-Schachtel wurde vollflächig schwarz bedruckt. Lediglich ein Schriftzug auf dem Deckel der Faltschachtel wurde ausgespart.
Einen besonderen Schliff erhält die Klappschachtel durch den entstehenden "Farbschnitt", der sich durch die unbedruckte Papierkante ergibt. Dadurch bekommt die Faltschachtel eine optische Kontur und einen ungewöhnlichen Hingucker.


Noch dezenter als diese Faltschachtel kann man sich im Stil der "CRAFTHelden" präsentieren. Bei dieser Schiebeschachtel mit Hohlwand, die auch für Mailings genutzt werden kann, wurde komplett auf eine Bedruckung verzichtet. Lediglich die Blindprägung auf der Oberseite der Schiebeschachtel zaubert ein edles Muster.


 

Bei der Heißfolienprägung wird die veredelungswirksame Schicht mit Hilfe von Druck (durch Prägestempel) und Hitze auf das Druckprodukt übertragen. Da nicht nur Hitze, sondern auch Druck verwendet wird, können nicht nur visuelle, sondern auch haptische Effekte erzielt werden.

 

Häufig werden metallisierte Folien eingesetzt, um insbesondere mit gold- oder silberfarbigen Effekten Hochwertigkeit zu erzielen. Voraussetzung für das Heißprägen ist eine gewisse Hitzebeständigkeit des Trägermaterials. Wird häufig auf den Deckel verschiedener Schachteln aufgebracht, eignet sich aber auch für Umschläge - wie in diesem Beispiel zu sehen.


Die Beispiele zeigen, dass das Augenmerk bei der Gestaltung von Printprodukten oftmals nicht auf einer besonders farbigen Bedruckung liegen muss.
Die Haptik des Papiers und die Wahl der richtigen Veredelungsform ist in vielen Fällen der wirkliche WOW-Effekt.

<< Zur Beitragsübersicht

Einen Kommentar schreiben